1906 hat sich auch Georges Braque dem Fauvismus und seiner Bewegung angeschlossen. Davon zeugt das hier gezeigte Bild „Der Landungssteg von l’Estaque“, das im Jahre 1906 entstand. Im Herbst dieses Jahres hielt sich Braque in L’Estaque auf, wo er dieses Gemälde schuf:

Georges Braque, 1882-1963
Der Landungssteg von L’Estaque, 1906
Öl auf Leinwand, 37 x 46,5 cm
Paris, Musée National
d’Art Moderne, Centre Pompidou 

In diesem Seestück von 1906 arbeitet er noch wie sein Malerfreund André Derain in Tupfern und Strichen reinster Farbe. Er bindet sie in einem lockeren und formsicheren Gewebe dekorativ zusammen. Ufer und Landschaft sind kompakter gestaltet, während die Strömungslinien und die Reflexe auf dem Wasser betont locker rhythmisiert sind. Vielfach scheint die ungrandierte Leinwand durch, wodurch Flächigkeit und Einklang des Bildes unterstützt werden.

Der vorstehende Artikel ist ein Beitrag aus dem Buch

Die Malerei des 20.Jahrhunderts“

von Gottlieb Leinz, das auch die hier gezeigten Bilder beinhaltet.

In diesem digitalen Werk begegnen Ihnen die Väter der Moderne von Gauguin bis Munch ebenso wie die fauvistischen Künstler um Matisse in Paris. Sie erleben den Werdegang der Künstlergemeinschaften „Bücke“ und „Blaue Reiter“ und den unabhängigen Expressionisten um Kokoschka, Schiele und Corinth sowie mit Picassos den Beginn des Kubismus, die zeitgenössische Malerei, den Dadaismus, Surrealismus, Konstruktivismus, Dadaismus, Pop Art, Fotorealismus, die Kunst von Joseph Beuys und die Malerei der Neuen Wilden.

Sie können Sie hier das komplette Buch herunterladen und in wenigen Sekunden auf Ihrem Gerät weiterlesen.

Beitrag drucken